Friday, September 20, 2019

Was bedeutet der Begriff hot storage?

Wenn Ihr Bitcoin oder andere Kryptowährungen bei einer Börse kauft, werden diese in einem sogenannten Wallet aufbewahrt. Das Wallet ist also eine Art virtuelles Portemonnaie, in dem die Zugangsschlüssel für die Währung gespeichert sind. Der entscheidende Punkt: Diese Art von Wallets sind mit dem Internet verbunden – die Daten liegen auf den Servern der jeweiligen Börse. Sie sind also potentiell unsicher, weil sich Hacker Zugriff verschaffen und den Wallet-Key stehlen können.

Hot Storage (Wallet): Speicher für Kryptowährungen, der mit dem Internet verbunden ist.

Ist ein Cold-Wallet besser als ein Hot-Wallet?

Ein Cold-Wallet ist auf jeden Fall sehr viel sicherer als ein Hot-Wallet bei einer Kryptobörse. Allerdings gestaltet sich der Zugriff auf die Daten auch immer etwas umständlich.

Wer regelmäßig mit Bitcoins handelt, wendet daher meist folgende Best-Practice an: Ein kleiner Teil des persönlichen Coin-Vermögens befindet sich in Hot-Wallets. Mit diesem Anteil werden die täglichen Käufe getätigt. Alle Coins, die Ihr nicht für Transaktionen benötigt, werden stattdessen in einem Cold-Wallet gespeichert. Braucht Ihr Coins für den Handel, transferiert Ihr diese vom Cold-Wallet in das Software-Wallet.

Weitere Kryptowährungen

Empfohlen

  • bitcoinBitcoin (BTC) $ 10,234.56 0.56%
  • ethereumEthereum (ETH) $ 218.63 5.1%
  • rippleXRP (XRP) $ 0.294122 2.11%
  • bitcoin-cashBitcoin Cash (BCH) $ 320.53 0.51%
  • litecoinLitecoin (LTC) $ 75.84 1.1%
  • eosEOS (EOS) $ 3.94 3.09%
  • tetherTether (USDT) $ 1.00 0.03%
  • binancecoinBinance Coin (BNB) $ 21.43 1.8%
  • bitcoin-cash-svBitcoin SV (BSV) $ 125.18 1.2%
  • cardanoCardano (ADA) $ 0.051031 1.52%